Die DooWopMädla stellen sich vor:

4 Granaten der Kleinkunstszene haben sich zusammengefunden, um die Hits der 50er und 60er-Jahre in Grund und Boden zu singen – und das mit schwäbischen Texten, damit man endlich auch versteht, um was es geht.

Anette Heiter, Babs Steinbock, Ela Kirchner und Gesa Schulze-Kahleyß haben während des Lockdowns online geprobt und sich an amerikanischen Klassikern ausgetobt.

Herausgekommen sind wunderbare Parodien auf die Klassiker der DooWop-Tradition: Aus „Mr. Sandman“ wird: „Bisch Du d’Sandra“ und erzählt zwar vom Traummann, wie das Original,  aber eben bei einem reichlich missglückten Blinddate.

Aus „Only you“ wird „I nemm zu“ – ein leider viel zu bekanntes Phänomen: trotz Diäten zeigt die Waage beharrlich immer mehr an. Aber wir haben den Grund gefunden!

Statt „At the hop“ tanzen wir natürlich auf dem „Sockahopf“ und der „Mr. Postman“ bringt uns nicht die ersehnte Post vom Liebsten sondern die Erinnerung an das „Rädle Wurscht“, das wir als Kinder immer vom Metzger bekommen haben.

Nicht nur die mehrstimmigen Klänge der alten Hits haben es uns angetan sondern auch die Kleider dieser Zeit! So toben wir stilecht in bunten Petticoat-Kleidern über die Bühne oder verzaubern unser Publikum ganz elegant in goldfarbenen Glitzerkleidern.

Der Abschied wird schwer fallen, wenn es dann am Ende heißt „Guat’s Nächtle, Schätzle“ – aber jeder bekommt noch eine Portion „Kartoffelsalat“ mit auf den Weg – versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner